Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

Über uns

Handicap International (HI) ist eine Organisation für Entwicklungszusammenarbeit und Nothilfe, die in rund 60 Ländern aktiv ist. Wir setzen uns für eine solidarische und inklusive Welt ein. Wir verbessern langfristig die Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderung und unterstützen diejenigen, die besonderen Schutz benötigen. Außerdem kämpfen wir für eine Welt ohne Minen und Streubomben sowie gegen Bombenangriffe auf die Zivilbevölkerung. HI ist Co-Preisträgerin des Friedensnobelpreises von 1997. Handicap International Österreich ist der österreichische Verein der internationalen Organisation Humanity & Inclusion.

Der neunjährige Thierry wurde ohne linkes Bein geboren. Hier lernt er fleißig in der Schule.

Der neunjährige Thierry wurde ohne linkes Bein geboren, Burundi. | © Evrard Niyomwungere / Handicap International

Seit Anfang an setzen wir uns beharrlich für die schutzbedürftigsten Menschen dieser Welt ein – auch in Extremsituationen. Das hat uns die Legitimation gegeben, gegen bestimmte Waffen – wie Landminen und Streubomben – zu kämpfen. Heute sind diese Waffen illegal. Genau diese Beharrlichkeit treibt unsere Teams in rund 60 Ländern weltweit auch heute noch an.


Jean-Baptiste Richardier, Mitbegründer von Handicap International

Handicap International unterstützt Menschen mit Behinderung – weltweit

Wir sind empört über die Ungerechtigkeiten, die Menschen mit Behinderung und schutzbedürftige Menschen erleben. Deshalb setzen wir uns für eine Welt der Solidarität und Inklusion ein, in der uns alle Unterschiede bereichern.

Insgesamt führen wir rund 400 Projekte – meist in Kooperation mit lokalen Partnerorganisationen – in rund 60 Ländern durch. Handicap International ist eines der sechs Gründungsmitglieder der internationalen Kampagne zum Verbot von Landminen (ICBL), die 1997 den Friedensnobelpreis erhalten hat, und Gründungsmitglied der Cluster Munition Coalition (CMC), der internationalen Kampagne gegen Streumunition.

Unsere Expertise

Das Netzwerk Humanity & Inclusion

Das globale Organisationsnetzwerk umfasst die Dachorganisation „Humanity & Inclusion“, die Projekte in rund 60 Ländern umsetzt und 2009 aus dem Zusammenschluss der acht nationalen Vereine geschaffen wurde, sowie das Institute on Humanitarian Action in Genf. In der Umsetzung der Programmarbeit agiert die Dachorganisation entweder unter dem Namen „Humanity & Inclusion“ oder „Handicap International“. 
Die acht nationalen Vereine, die zwischen 1982 und 2006 gegründet wurden, befinden sich in folgenden Ländern: Frankreich, Belgien, Großbritannien, Deutschland, Luxemburg, Schweiz, USA und Kanada. Die Arbeit von Handicap International Österreich wird im Moment vom deutschen Verein koordiniert.

Manuel Patrouillard ist seit 2014 internationaler Geschäftsführer und Nachfolger des Mitbegründers der Organisation Jean-Baptiste Richardier. Im Juni 2018 wurde Jean-Noël Dargnies zum Vorstandsvorsitzenden der HI Organisation als Nachfolger von Jacques Tassi ernannt.

Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen

Die Aktivitäten von HI werden nach Möglichkeit mit lokalen, nationalen und internationalen Organisationen sowie öffentlichen Einrichtungen durchgeführt. Wir können uns dadurch auf bestehende Netzwerke stützen und Synergien nutzen. Anstatt in Konkurrenz zu lokalen Dienstleistungen zu treten, ergänzen wir diese. Wir vermitteln Kompetenzen und fördern lokale Kapazitäten. Durch diese Partnerschaften stellen wir außerdem sicher, dass alle unsere Aktivitäten nachhaltig sind.

Institute on Humanitarian Action

Das Institute on Humanitarian Action (ehemals Stiftung Handicap International) wurde 2015 gegründet und sitzt in Genf. Es legt den ethischen Rahmen für alle Handlungen von HI fest. Das Institute on Humanitarian Action ist als Ort der Reflexion über die ethischen und politischen Herausforderungen zu verstehen, mit denen HI, und allgemeiner gesagt, die Akteure der humanitären Hilfe konfrontiert sind.

 

Seit Anfang an setzen wir uns beharrlich für die schutzbedürftigsten Menschen dieser Welt ein – auch in Extremsituationen. Das hat uns die Legitimation gegeben, gegen bestimmte Waffen – wie Landminen und Streubomben – zu kämpfen. Heute sind diese Waffen illegal. Genau diese Beharrlichkeit treibt unsere Teams in rund 60 Ländern weltweit auch heute noch an.


Jean-Baptiste Richardier, Mitbegründer von Handicap International

Handicap International unterstützt Menschen mit Behinderung – weltweit

Wir sind empört über die Ungerechtigkeiten, die Menschen mit Behinderung und schutzbedürftige Menschen erleben. Deshalb setzen wir uns für eine Welt der Solidarität und Inklusion ein, in der uns alle Unterschiede bereichern.

Insgesamt führen wir rund 400 Projekte – meist in Kooperation mit lokalen Partnerorganisationen – in rund 60 Ländern durch. Handicap International ist eines der sechs Gründungsmitglieder der internationalen Kampagne zum Verbot von Landminen (ICBL), die 1997 den Friedensnobelpreis erhalten hat, und Gründungsmitglied der Cluster Munition Coalition (CMC), der internationalen Kampagne gegen Streumunition.

Unsere Expertise

Das Netzwerk Humanity & Inclusion

Das globale Organisationsnetzwerk umfasst die Dachorganisation „Humanity & Inclusion“, die Projekte in rund 60 Ländern umsetzt und 2009 aus dem Zusammenschluss der acht nationalen Vereine geschaffen wurde, sowie das Institute on Humanitarian Action in Genf. In der Umsetzung der Programmarbeit agiert die Dachorganisation entweder unter dem Namen „Humanity & Inclusion“ oder „Handicap International“. 
Die acht nationalen Vereine, die zwischen 1982 und 2006 gegründet wurden, befinden sich in folgenden Ländern: Frankreich, Belgien, Großbritannien, Deutschland, Luxemburg, Schweiz, USA und Kanada. Die Arbeit von Handicap International Österreich wird im Moment vom deutschen Verein koordiniert.

Manuel Patrouillard ist seit 2014 internationaler Geschäftsführer und Nachfolger des Mitbegründers der Organisation Jean-Baptiste Richardier. Im Juni 2018 wurde Jean-Noël Dargnies zum Vorstandsvorsitzenden der HI Organisation als Nachfolger von Jacques Tassi ernannt.

Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen

Die Aktivitäten von HI werden nach Möglichkeit mit lokalen, nationalen und internationalen Organisationen sowie öffentlichen Einrichtungen durchgeführt. Wir können uns dadurch auf bestehende Netzwerke stützen und Synergien nutzen. Anstatt in Konkurrenz zu lokalen Dienstleistungen zu treten, ergänzen wir diese. Wir vermitteln Kompetenzen und fördern lokale Kapazitäten. Durch diese Partnerschaften stellen wir außerdem sicher, dass alle unsere Aktivitäten nachhaltig sind.

Institute on Humanitarian Action

Das Institute on Humanitarian Action (ehemals Stiftung Handicap International) wurde 2015 gegründet und sitzt in Genf. Es legt den ethischen Rahmen für alle Handlungen von HI fest. Das Institute on Humanitarian Action ist als Ort der Reflexion über die ethischen und politischen Herausforderungen zu verstehen, mit denen HI, und allgemeiner gesagt, die Akteure der humanitären Hilfe konfrontiert sind.

 

Spendenkonto

Erste Bank Wien 
IBAN: AT68 2011 1841 5916 6100
BIC: GIBAATWW XXX

Jetzt online spenden